Corona Virus und deine Hochzeit

Corona Virus und Hochzeit – was ihr wissen müsst

Was ihr als Brautpaar über Coronavirus und deine Hochzeit wissen solltest. 

“Was kann passieren und was kommt auf uns zu?” oder auch “Die Stadt bzw. der Landkreis verbietet Hochzeiten, was ist wenn wir nicht feiern dürfen?” einige Fragen haben uns erreicht und hier werden wir mal ein paar Worte drüber schreiben.

Was ist eine Hochzeit eigentlich? 

Zuerst müssen wir mal festlegen was Hochzeiten eigentlich sind, damit wir bei weitern Verboten oder Einschränkungen wegen dem Coronavirus (COVID-19) wisen, ob es uns (egal ob als Brautpaar, Gast oder Dienstleister) betrifft. Eine Hochzeitsfeier, egal wieviele Gäste geladen sind, ist grundsätzlich eine private Feier mit einer geschlossenen Gesellschaft. Eine private Feier ist auch immer rechtlich anders zu bewerten als eine öffentliche Veranstaltung. Das fängt bei der GEMA an und endet bei den Brandschutzbestimmungen, aber zurück zum Corona Virus.


Angela Merkel sagte zu Hochzeitsfeiern

Stand (12.03.2020) bittet die Bundeskanzlerin, alle nicht notwendigen Veranstaltungen (was auch eine Hochzeit ist) abzusagen. Genauso auch soziale Kontakte zu reduzieren auf ein Kleinstes.

Dies ist jedoch nur ein Appell es ist kein Verbot von Bund- und Länder für solche Veranstaltungen, der verpflichtend ist. Also könnt ihr aktuell noch selbst entscheiden ob ihr eure Hochzeitsfeier absagt oder feiern möchtet.  

Verbot von Hochzeiten – darf die Stadt / Staat das?

Es gibt aktuell schon Fälle, bei denen bestimmte Regionen / Städte Veranstaltungen auf Grund der Fälle vom Cronovirus untersagen. In diesem Fall betrifft es auch Hochzeiten, da es auch eine Veranstaltung ist egal ob privat oder öffentlich. Das bedeutet, dass die Hochzeit verschoben oder ganz abgesagt werden muss. Eine Hochzeit ist und bleibt eine private Veranstaltung. Deswegen kommen wir zum nächsten Punkt…


Wer trägt die Kosten wenn wir Absagen?

Sollte jedoch von der Politik eine Allgemeinverfügung erlassen, die komplett alle Menschenansammlung verbietet, wie z.B. in Österreich oder Italien aktuell dann ist es definitiv VERBOTEN!  Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch aktuell nach Einschätzung der Experten sehr unwahrscheinlich.

Die Hochzeit wird durch eine gesetzliche Verfügung abgesagt: Dann bleibt ihr leider auf euren Kosten sitzen. Ihr seid dann z.B. (je nach Vertragsbedingungen) verpflichtet, die Stornokosten der Dienstleister (Catering, Location, Tamada, Band etc.) zu tragen.


Was wir dir für deine Hochzeit empfehlen möchten 

Aktuell ist die Lage für keinen schön, weder für unsere Brautpaar, noch deren Gäste oder uns Dienstleiser. Egal wie, es gibt keine wirklich gute und zufriedenstellende Lösungen. Verschiebt ihr euren  Termin, muss es sicherlich Stornogebühren bei den Dienstleistern zahlen und findet zu eurem neuen Termin vielleicht nicht mehr die perfekten Hochzeitsfotografen / Floristen / Catering usw. Die Gäste fühlen sich aktuell einfach unsicher und Oma und Opa überlegen sich leider immer mehr, zumindest in den Hochzeiten die bis Ende April stattfinden , die Hochzeit abzusagen und zu Hause zu bleiben. Für uns als Dienstleister ist es ebenso enorm schwierig – sagen die Brautpaare ab, werden zwar Stornokosten berechnet, aber trotzdem gibt es Geldeinbußen und ganz besonders, darf der Dienstleister trotz dem Kontakt mit so vielen Menschen, nicht krank werden. Denn dadurch würde er seine kommenden Hochzeiten absagen müssen bis er gesund ist, was so kurzfristig zu Problemen beim Ersatz führen wird.

Wir alle können aktuell nichts ändern oder Voraussagen, deswegen vertraut eurem Bauchgefühl, bleibt cool soweit es geht, wascht fleissig Hände, helft einander und macht einfach das Beste aus der Situation, so machen wir es auch!

Von |2020-03-14T09:13:34+01:00März 13th, 2020|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar